Sie sind hier: Startseite > Unternehmen > Herstellung > Originalität

Originalität

Der in Rubrik "Unternehmensportrait" so deutlich formulierte Standpunkt bezüglich der Optimierung kennt ebenso deutliche Ausnahmen:

Es gibt Autos, bei denen es vor allem anderen auf Originalität ankommt:

Die klassischen Fahrzeuge!

Hier geht es jenseits der - aus heutiger Sicht, mit heutigem Wissen - eventuell festzustellenden funktionalen Mängel der Konstruktion und/oder der Ausführung, um das Verwenden originalgetreuer Materialien in Verbindung mit  originalgetreuer Verarbeitung.

Es gilt der Satz:
Nicht originalgetreu ist nichts wert

Dazu aber auch folgende klare Worte an dieser Stelle:

Als Beispiel soll einmal Mercedes Benz herhalten.

Bei den klassischen Mercedes ist die strikte Einhaltung des Originalitätsgebotes für Ersatzteile und Verarbeitung natürlich besonders gefordert.

Klar und deutlich:
Ganz und gar „original“ gibt es nur und ausschließlich bei Daimler.
Die Stuttgarter haben sogar eine eigene Abteilung gegründet: Mercedes Klassik.
Die erteilen die Zertifikate, was "original" sein soll - und alles andere selbstredend nicht.
Wo aber zum Beispiel diese Verdecke mit dem Mercedes-Stern - eingeprägt in der Flexglasscheibe - heutzutage hergestellt werden, ist eine ganz andere Frage.

Bei der Firma NAUE in Hamburg bestimmt nicht mehr.
Über deren damaligen Firmensitz fliegen jetzt Airbusse.

Mitte der Neunziger habe ich für einen Kunden, der für seinen 300SL W198 II auf 100%iger Originalität bestand und deswegen keine Kosten und Mühen scheuen wollte, ein „Originalverdeck“ aufgesattelt.

So gerne hätte ich es ihm erstellt, - wirklich „Made in Germany“!
Auf der Schachtel – Original DB – stand: „Made in Argentinia“.
Soviel zur Originalität der von den Herstellern verkauften Originalersatzteile.

Wir sind nicht mehr in den 60er Jahren! Die Anlagen, die Maschinen, die Materialien, die Menschen usw., die diese Autos gebaut haben, gibt es nicht mehr, zumindest nicht mehr im Zusammenhang mit diesen Fahrzeugen.

Es gibt kein Original mehr, lediglich möglichst originalgetreu nachgebaute Teile, - mit Materialien, für die das Gleiche gilt.

Unser Bestreben ist es, Originaltreue zu bewahren, - möglichst aber auch ohne die Fehler eines Originals!

Auch und gerade für Aufträge aus dem Bereich der klassischen Fahrzeuge möchten wir uns nachhaltig empfehlen:

Zum einen sind die Klassiker auch immer in Manufakturen entstanden, so dass wir im Prinzip aktuell für unsere Herstellung zu einem großen Teil genau dieselben Arbeitstechniken anwenden!

Die Nähmaschinen wurden zwar mit Zutaten wie: „Presserfuß“, „elektromagnetischem Fadenabschneider“, „Vario-Stopp-Motor“.... und allerlei elektronischem Schnickschnack - aufgerüstet, aber die Grundkonstruktion unserer Industrienähmaschinen stammt von Ende der zwanziger/Anfang dreißiger Jahre des letzten Jahrhunderts (...übrigens DIE Hochphase der Mechanik!).

Das Verdeck des Klassikers kann dadurch eine detailgetreue Wiederauferstehung feiern.

Lesen Sie bitte weiter dazu unter "Entwicklung & Konstruktion"!




Seite: drucken | weiterempfehlen | PDF Version
Social Bookmarks: Mister Wongdel.icio.usgoogle.comYahooMyWebstumbleupon.com