Sie sind hier: Startseite > Verdecke > Cabrioverdecke von A-Z > Porsche 911/912 Targa Softwindow 1965-1967

Porsche 911/912 Targa Softwindow 1965-1967

Porsche 911/912 Targa Softwindow noch Original, Beispielbild
Porsche 911/912 Targa Softwindow Bezug von CK-Cabrio
Porsche 911/912 Targa Softwindow Bezug von CK-Cabrio

Der unverwechselbare, einzigartige Charakterdarsteller unter den Sportwagen der Welt erblickte 1963 als 901 das Licht der Öffentlichkeit. Der Porsche 911 wurde von „Butzi“ Porsche und Erwin Komenda designed und der unumstrittene Motorenpabst der 60er/70er/80er Jahre, Hans Mezger, erschuf diesen luftgekühlten, Trockensumpf-geschmierten Sechszylinder mit dem absolut unverwechselbaren Sound. Eben das 911er Sägewerk.

Diese Erfolgs-Story dauerte ganze 35 Jahre bis 1998, bis dann der 911/993 vom Wasserboxer 996 endgültig abgelöst wurde.

Wie definierte sich Porsche-fahren?

Erstens: „Ein Porsche muss schiessen“ (Ferry Porsche). Das tat der 911er von Geburt an.

Zweitens: „Alles andere wird im Rückspiegel kleiner“ (das entsprach meiner eigenen damaligen Erfahrung).

Leute, was waren das noch für Zeiten, als 99% der Autobahn-Benutzer ganz selbstverständlich und automatisch die linke Spur frei gaben, wenn ein 911er im Rückspiegel auftauchte. DAS war Überholprestige!

Aber nun zum 911er Targa:

Das „Sicherheitscabriolet“ - welches eigentlich keines war. Der Targabügel sieht massiv aus, ist aber ein Fake. Wie auch immer, es war Zeitgeist, der „Targa“ wurde für fast zwanzig Jahre zum Inbegriff des offenen Porsche und noch heute ist es Kult.



Stoffauswahl

Bei diesen frühen Porsche 911/912er Softwindow-Targas steht Originalität ganz hoch im Kurs.

Für das Targa-Dach haben wir noch eine ziemlich exakte Reproduktion von dem in dieser Zeit verwendeten nicht ganz so stark geprägten, ledrig ausschauenden „gewalztem“ PVC-Material in Originalnarbung.

Für das hintere Klappverdeck bieten wir außer dem - ebenfalls originalen(!) PVC „Pinpoint“ - natürlich auch die Nachfertigung in Sonnenland-Classic an.

Das wird als zeitgenössische originalgetreue Lösung auch allgemein akzeptiert.


Noch etwas:
Für uns meistens dann doch etwas seltsam anmutend, jedoch sind wir immer wieder mit Wünschen von Kunden nach einer Reparatur des verbauten Altverdeckes konfrontiert worden.
Dazu gilt:
Solche angedachten Reparaturen an gealterten Bauteilen nehmen wir regelmäßig nicht vor.

Ein Verdeckbezug ist ein Verschleißteil. Punkt.
Der Oelfilter wird bei jedem Oelwechsel getauscht, ein Verdeckbezug ist ca. alle 10-20 Jahre fällig - je nach Nutzung, Standort und Umgang mit dem Cabrio.

Ein Altteil ist insofern von Interesse, als dass seinerzeit unterschiedliche Materialien dafür seitens Porsche zum Einsatz gekommen sind.
Regelmäßig wünschen die Kunden möglichst das, was sie bei ihrem Cabrio vorfinden.
Hier beim Porsche gibt es von allen Originalmaterialien Repros, so dass der Wunsch idR. in Erfüllung gehen kann.
Wir aber müssen wissen, was es denn nun ist: Pinpoint oder PVC-Grobnarbung, - oder die letztere Qualität als gewalzte Ware - oder gar ein PVC in einer Lederoptik?  
Meistens genügt uns ein Bild für die Bestimmung. Gerne versenden wir auch vorab Materialmuster.
Oder es wird auf Verdeckstoff umgestiegen.
Unserer Einschätzung nach verhält es sich hier beim 911er Porsche ähnlich wie auch beim Käfer/Karmann von VW:
Die Besitzer und Interessenten-Gemeinde akzeptiert diese zeit- und stilgerechte Aufbesserung des Materials hin zu dem zur Bauzeit ja auch schon üblich erhältlichen Sonnenland-Klassik-Stoff.

Classic Line



  • Klassik Blau
  • Dunkelbraun
  • Beige Klassik
  • Hellbeige Klassik
  • Aignerrot
  • Klassik Grün

Schwarz, blau und dunkelbraun sind hier der Standard.
Bei allen weiteren farbigen Klassikstoffen ist in der Regel mit einem Aufpreis zu rechnen (10-100%!).
Bitte extra anfragen.

Weitere Farben sind also (noch) vorrätig - Lieferung und Preise auf Anfrage. 



Color Line



  • Logo Red
  • Pacific Blue
  • Sunflower Yellow
  • Orange
  • Oyster
  • Syringa

Weitere Farben auf Anfrage.
Die Verdeckstoffe der Color-Line haben ca. 30% Aufpreis!



Verdeckvarianten

1) Porsche 911/912 Targa Softwindow: Original-Line-Verdeck von CK-Cabrio



Aus Sonnenland-Klassik-Stoff:

€ 789,00



2) Porsche 911/912 Targa Softwindow: Original-Line-Verdeck von CK-Cabrio



Aus PVC-Pinpoint, wie das Original:

€ 689,00


Oder aus PVC-Verdeckmaterial mit einer gewalzten groben Lederstruktur, - als Repro des ebenfalls verwendeten Originalmaterials:

€ 689,00



3) Porsche 911/912 Targa Softwindow: Original-Line-Verdeck von CK-Cabrio



Aus PVC mit Narbung, wie das Targabezug:

€ 589,00





  • Porsche 911/912 Targa Softwindow 1965-1967
  • 03 Porsche 911 Softwindow Targa bei Stevie´s Garage Verdeck von CK-Cabrio grs 02
  • 02 Porsche 911 Softwindow Targa bei Stevie´s Garage Verdeck von CK-Cabrio grs 01
  • 04 Porsche 911 Softwindow Targa bei Stevie´s Garage Verdeck von CK-Cabrio grs 03
  • 06 Porsche 911 Softwindow Targa bei Stevie´s Garage Verdeck von CK-Cabrio sis 04
  • 05 Porsche 911 Softwindow Targa bei Stevie´s Garage Verdeck von CK-Cabrio sis 01
  • 08 Porsche 911 Softwindow Targa bei Stevie´s Garage Verdeck von CK-Cabrio sis 02
  • 07 Porsche 911 Softwindow Targa bei Stevie´s Garage Verdeck von CK-Cabrio sis 03

Targabezugvarianten

Wichtig!

Der Targadachbezug ist wie auch das Original nach vorne ca. drei Millimeter enger abgesäumt- von Hand(!). Das muss sein, ansonsten entstehen durch einen Überstand der Umsäumkante extreme Windgeräusche, die aber durch diese detailgenaue Verarbeitung vermieden werden.

Das wird oft bei Reproduktionen nicht berücksichtigt. Die Hersteller wissen meistens nichts davon, es sieht so einfach aus, das Targadach nachzumachen. Aber solche Details machen den Unterschied!

Bitte nehmen Sie aber auch die unten stehenden Ausführungen bezüglich der Windgeräusche und Dichtheit beim Porsche Targa zur Kenntnis, damit hier keine Erwartungen entstehen, welche beim Targa nicht erfüllt werden können.



  • 01 Porsche 911 Targadach mit dem typischen Ermüdungsbrüchen

1) Porsche 911/912 Targa Softwindow: Targabezug



Aus Sonnenland-Classic:

€ 179,00



2) Porsche 911/912 Targa Softwindow: Targabezug



Aus PVC mit Originalnarbung, gewalzt:

€ 139,00



Zubehör


Achtung!
Alle Preisangaben entsprechen dem 2016/17 aktuellen Stand.
Änderungen jederzeit möglich, idR. immer nach oben in Richtung teurer, versteht sich. Diese Angaben sind also ohne Gewähr und auch ohne Anspruch auf Richtigkeit sowie Vollständigkeit!


- Es gibt die äusseren Bolzen zum Preis von ca. € 8,00
(Teile Nr. 964 565 765 000 1C) , den mittleren Bolzen ca. € 8,50 (Teile Nr. 90156521040), plus die Sicherungsringe für ca. € 0,50/Stück (Teile Nr. 900 041 004 01)

- Des weiteren die so genannten schwarz beschichteten Z-Riegel, in welche sich das Verdeck beim Auffalten einschiebt (4 vorne, 4 hinten, ca. € 15,00/Stück, Teile-Nr. 964 565 265 01)

- Die Hakenverschlüsse der Modelle bis einschließlich 1985 sind ebenfalls noch über Porsche Klassik erhältlich: a´ € 308,30 (Teile Nr. 911 565 031 41)
- Ab 1986 sind auch die Targa-Dächer mit den Rollenverschlüssen ausgerüstet.
Hiervon gibt es rechte und linke für € 166,83/Stück (Teile Nr. 964 565 031 00 und 964 565 032 00)



In der Regel gibt es ALLES von Porsche.

Teilweise ziemlich überteuert (was nicht verwundert!), aber teilweise sind die Ersatzteile auch richtig günstig im Vergleich zur gebotenen Qualität (was positiv verwundert!)!
Und/oder dürfen auch gerne unsere ggf. empfohlenen Alternativen Beachtung finden!

Und:
Porsche hat den Ersatzteile-Katalog ONLINE gestellt!
("Wie geil ist das denn?")
Den Typen einklicken - und los geht es!
Hier der Link:

https://www.porsche.com/germany/accessoriesandservices/porscheservice/serviceandorgininalparts/originalparts/



Innenhimmel



Recaro-Velour schwarz, wie original abgenäht:

€ 89,00


Hinweis:
Auch wenn es hier spezifisch um den Softwindow-Targa geht, sind in den vergangenen Jahrzehnten die Targa-Dächer für die frühen Softwindow-Targas nicht selten gegen eine neuere Version getauscht worden.
Der Besitzer eines Softwindow-Targa sollte also nicht sicher davon ausgehen, dass noch das erste Targa-Dach auf seinem 911er vorzufinden ist.
Ein sicheres Indiz für einen originalen frühen Targadeckel ist der Innenhimmel in gelochtem schwarzem PVC(!)-Material, - mit Stäben kunstvoll an den Festteilen des Daches befestigt.

Prinzipiell lässt sich dieser Innenhimmel nachfertigen (ca. € 250,00 - wir verfügen über ein Schnittmuster!), jedoch raten wir davon dringend ab:
Regelmäßig sind die dünnen Federstahl-Stäbe verrottet, sowie die gestanzten Alu-Laschen als Gegenstücke vielzählig wegkorrodiert.
Es entstehen dadurch große Probleme für eine dauerhafte Befestigung dieses Himmelteils.
Porsche selbst hatte ein Einsehen und ab dem 70er Modell wurden Himmelteile aus Recaro-Velour verbaut, welcher lediglich verklebt und verklemmt ist.
Die Ausrüstung mit diesen ja ebenso originalen Himmel ist ausdrücklich angeraten, sobald das Targa-Dach auch nur ansatzweise gelitten hat, also nicht mehr ganz taufrisch daherkommt.
Der Recaro-Velour-Innenhimmel für die frühen, beim Softwindow original verbauten Dächern ist übrigens jeweils ca. 5cm breiter, da seitlich die schmalen Gummidichtungen (mit einer Leiste geführt) verbaut sind.
Aber es ist bei den 911er Softwindow-Targas unbedingt zu prüfen, ob der Targa-Deckel denn auch dem Baujahr entsprechend(!) original vorhanden ist!



Dichtungen

Teuer!

Beratungsbedarf!


Wir empfehlen die Firma 

FEBÖ  oHG 

Hauptstraße 99
42929 Wermelskirchen-Dhünn
Telefon +49 2196 88 32 212
Telefax +49 2196 88 32 213
Email: feboe-rs@t-online.de
www.feboe.de


Hier die Liste der Dachrahmendichtungen am Targa-Verdeck:
(Auch wenn es hier spezifisch um den Softwindow-Targa geht, haben wir einmal ALLES an seitlichen Dichtungen aufgeführt, da in den vergangenen Jahrzehnten die Targa-Dächer für die frühen Softwindow-Targas nicht selten gegen eine neuere Version getauscht worden ist. Der Besitzer sollte also nicht sicher davon ausgehen, dass noch das erste Targa-Dach auf seinem 911er vorzufinden ist.
Ein sicheres Indiz für einen originalen frühen Targadeckel ist der Innenhimmel in gelochtem schwarzem PVC(!)-Material, - mit Stäben kunstvoll an den Festteilen des Daches befestigt - siehe oben bei Innenhimmel!)

1) 1966 - 69
links (Porsche Teile-Nr. 911 565 275 40, FEBÖ Teile-Nr. 8523)
ca. € 70,00    
rechts (Porsche Teile-Nr. 911 565 276 40, FEBÖ Teile-Nr. 8524)
ca. € 70,00

2) 1970 - 89

links (Porsche Teile-Nr. 911 565 259 40, FEBÖ Teile-Nr. 8527)
ca. € 140,00    
rechts (Porsche Teile-Nr. 911 565 260 40, FEBÖ Teile-Nr. 8528)
ca. € 140,00

3) 1989 - 93

links (Porsche Teile-Nr. 964 565 193 00, FEBÖ Teile-Nr. 8529)
ca. € 240,00    
rechts (Porsche Teile-Nr. 964 565 194 00, FEBÖ Teile-Nr. 8530)
ca. € 240,00

Die Preisangaben sind der Stand von Mai 2017.
Änderungen jederzeit möglich - also ohne Gewähr!



Persenning



Porsche/Kunstleder/Repro mit Tasche:

€ 349,00



Tasche für Targa-Faltdach



Ein unbedingtes MUSS ist unserer Ansicht nach diese Tasche für das Targa-Dach als Schutz beim Verstauen/Lagern im geöffneten Porsche.

€  89,00


Tasche für Targa-Faltdach


Montage-Service

Unsere Montageleistungen basieren auf Erfahrungen bezüglich dem üblichen Aufwand bei dem jeweiligen Cabrio und spiegeln bereits einen realistischen Preis ohne Nachforderungspolitik!

Eine gründliche Durchsicht, kleinere Reparaturen und ein umfangreicher Schmierservice sind im Montagepreis enthalten.

Leistungsumfang einer Montage



Der Schwierigkeitsgrad: Gelb/Rot

ab € 550,00...bis (?) € 3.500,00


Wenn alles reibungslos abläuft, ist die Montage einer Targa-Außenhaut mit € 150,00 bezahlt.

Nur: Davon sollte vor allem bei den Targa-Dächern - zumindest bis Baujahr ´85 - überhaupt niemals ausgegangen werden.

Der faltbare Magnesiumspritzguß-Rahmen ist langlebig und selten ein Problem. Wenn doch, dann sollte ein Ersatz besorgt werden, denn eine Reparatur ist i.d.R. unmöglich oder unwirtschaftlich.
Die Targadächer bis ´85 sind innen mit Alu-Formplatten und Bändern aus Sonnenland-Stoff aufgebaut. Das Aluminium ist meist mehr oder weniger korrodiert und der Stoff ist völlig brüchig geworden.

Dann muss das restauriert werden.

Oft fängt es schon damit an, dass die (Alu-)Führungsbolzen trotz vorsorgender Maßnahmen beim Versuch, sie herauszuschrauben, einfach abscheren. Die vielen kleinen Kreuzschlitzschräubchen sind völlig festkorrodiert und die Gewindeplatten drehen sich mit.
Das ganze 16mal.
Mahlzeit.

Das bedeutet: So ein altes Targa-Dach ordentlich wieder aufzubauen ist ein kleines Abenteuer - mit der Betonung auf teuer.
Das Gute daran: Wenn der Rahmen in Ordnung ist, kann man im Prinzip alles wieder herstellen und erneuern.
Es können aber gut und gern zehn, ja sogar bis dreißig Stunden dafür ins Land gehen, für die Nachfertigung von den Alu-Teilen usw, usw.

Ergo: Preis nach Aufwand – und mit mehr oder weniger Aufwand ist zu rechnen, ganz abhängig davon, was angeliefert wird.


Stichwort:

Dichtheit und Windgeräusche beim Targa

Wenn der Targabezug erneuert wird, sorgt die Spannung des neuen Bezuges für eine (minimale) Stauchung des Rahmens und dessen Gelenken. Besonders die haben immer ein kleines Spiel, konstruktionsbedingt, aber vor allem bei 20-45 Jahre alten Bauteilen verschleißbedingt vielleicht auch mehr!

Die Dichtungen vorne am Windschutzscheiben-Rahmen und hinten am Targabügel haben sich den Verhältnissen vor der Erneuerung des Bezuges angepasst und sind meist entsprechend gequetscht und hart.
Ja, es ist tatsächlich so, dass diese Veränderungen im Millimeter-Bereich, die durch die Anfangsspannung des neuen Bezuges und der dadurch bedingten unvermeidlichen Stauchung zwangsläufig entstehen, womöglich nach dem Einsetzen des neu gemachten Daches nun zu vorher so nicht da gewesenen Windgeräuschen und eventuell sogar Undichtigkeiten an den Passungen zur Karosserie hin führen.

Ein klares Wort: Hier gibt es nichts zu reklamieren!

Lassen Sie uns bloß damit in Ruhe! ....“vorher war das nicht“ etc.
Kann ja sein, schließlich wurde auch ein wesentliches Bauteil/Element, - nämlich das Targadach - verändert.

Vielleicht müssen dann die besagten Dichtungen am Targabügel und Scheibenrahmen erneuert werden.

Vielleicht genügt es auch, den Porsche geschlossen einige Male etwas schneller zu fahren (dafür hat man ihn ja schließlich), bis sich der neue Bezug dadurch wieder etwas ausgedehnt hat.

Zu guter Letzt:
Selbst wenn alles erneuert wurde, samt den kostspieligen Dichtungen, muss zur Kenntnis genommen werden, dass der Porsche Targa nicht unter allen Umständen dicht ist - und es auch serienmäßig nie war. Vor allem auch nicht waschstraßendicht!

Stand der Technik anno 1965. Punkt.

Übrigens, in diesem Zusammenhang:
Wer einen großen Wert auf Dichtheit und Geräuschkomfort legt und trotzdem ein Cabrio fahren möchte, ist mit dem Porsche Targa falsch beraten.

2. Klappverdeck Montagepreis: € 595,00

Im Gegensatz zum Targadach gibt es damit nach unseren Erfahrungen keine großen Schwierigkeiten. Je nach Zustand der Stahlteile des Gestänges und nach dem Anspruch des Kunden sollte im Zuge der Erneuerung des Bezuges an Sandstrahlen/Pulverbeschichten der Gestängespriegel gedacht werden. Dafür sind ca. € 250,00 zu veranschlagen.



Montage - Galerie



  • 01 Porsche 911 Targa´68-´93 Umbau Cabrio si 01
  • 02 Porsche 911 Targa´68-´93 Umbau Cabrio si 02
  • 03 Porsche 911 Targa´68-´93 Umbau Cabrio si 03
  • 06 Porsche 911 Targa´68-´93 Montage 03
  • 07 Porsche 911 Targa´68-´93 Montage 04
  • 08 Porsche 911 Targa´68-´93 Montage 05
  • 09 Porsche 911 Targa´68-´93 Montage 06
  • 10 Porsche 911 Targa´68-´93 Montage 07
  • 11 Porsche 911 Targa´68-´93 Montage 08
  • 12 Porsche 911 Targa´68-´93 Montage 09
  • 13 Porsche 911 Targa´68-´93 Montage 10
  • Porsche Carrera Targa Montage ws 01
  • Porsche Carrera Targa Montage ws 02

Allgemeiner Hinweis

Thema: Adaption des Targa-Daches am Porsche.

Die Anpassung am Fahrzeug ist eine "andere Baustelle" - oder auch nicht, - wenn man Glück hat!

Ein Indiz dafür, ob Handlungsbedarf besteht, ist schon einmal die Situation VOR der Überholung.

Wenn das Targa-Dach schlecht passt, zum Beispiel große Spalte zu sehen sind, so wird das nicht dadurch besser, indem ein neuer Bezug usw. verbaut wird.

Falls verschlissene (teure) Dichtungen zu verzeichnen sind, wird man dann sehen, in wie weit durch das Austauschen eine Verbesserung zu erreichen ist.
Die Gegendichtungen am Fahrzeug (noch teurer!) sind natürlich auch immer mit von der Partie.

Die Türen/Seitenscheiben/Dreiecksfenster lassen sich allesamt einstellen.
Dies stellt jedoch regelmäßig einen ganz erheblichen Aufwand dar!
Man kann schon ohne Berücksichtigung, was eine solche Aktion an weiterem Reparaturbedarf im Innenleben der Tür zutage befördert, jeweils(!), also für jede der Türen, einen ganzen Arbeitstag damit verbringen, "Einstellungen" im gewünschten Sinne zu verändern.

In der Vergangenheit, - über fast fünf Jahrzehnte hinweg - war klar, dass sich der Besitzer selbst darum kümmert, schon wegen der Kostensituation. So, wie ich es mit meinen 911ern auch getan habe - und es dabei einigermaßen gelernt habe, wie mit den Innereien der Türen umzugehen ist.

Neuerdings, seitdem die alten 911er vom "Fahrzeug zum schnellen Fahren" hin zu "Anlagegütern" mutiert sind, haben wir es zunehmend mit einem Klientel zu tun, welche dazu schon einmal gar nicht in der Lage sind, selbst Hand anzulegen, zu schrauben.

Und der Wert der 911er gibt es her, solche Leistungen zu delegieren.

Dieses besagte Klientel hat "höchste Ansprüche" verinnerlicht und bedient sich oft veritabler Spezialisten sowie so genannter "Gutachter", diese zu formulieren.
Da gibt es Leute darunter, die wissen ALLES - und können NICHTS.
Je weniger sie selbst können, desto gefährlicher wird es für die Schrauber!
Mein Großvater pflegte dazu zu sagen: "Die können selbst keinen Eimer Wasser umkippen, bringen aber andere Leute dazu, den für sie auszusaufen! Die sind gefährlich!"

Was die nämlich können, ist Leistungserbringer fulminant zu verarschen, um im Auftrag ihrer solventen Anleger-Klientel "Kosten zu sparen".
Das genau ist nämlich der Auftrag!

Ein Haar in der Suppe wird gefunden, einer Fliege ins Popoloch geschaut - und wenn da auch nichts ist, dann wird etwas kreativ erfunden (wie das geht? Jeder, der einmal ein Leasingfahrzeug zurückgegeben hat und auf so einen geschulten Inspekteur dabei gestossen ist, wird die Frage leicht beantworten können!), was da alles nicht stimmt - und mindestens so oder so sein muss(! - immer zwingend "muss").

Und wenn nicht: Die juristische Zauberformel dazu heisst "Wandlung oder Minderung".
Und die Paragraphenreiter unterscheiden inzwischen nicht mehr, ob denn ein Mangel als "erheblich" einzustufen wäre - oder nicht.
Das ist die Rechtslage! Mangel ist Mangel, - die Erheblichkeit wurscht.
Hattrick, - 3 : 0 für den Meckerer!

Beim Targa-Dach ist die typische Vorgehensweise dann, zu reklamieren, dass der neu aufgearbeitete Deckel nicht richtig passt, starke Windgeräusche erzeugt, hier und da Spalte und Ungleichmäßigkeiten zu sehen sind, ... etc.
Und natürlich, dass das neue Targa-Dach folglich nicht dicht sei.
Und zudem, der Zaubersatz dieser Sorte Kunden: Vorher sei das nicht gewesen! Geht doch gar nicht!
Du, Handwerker-Schnellpfuscher, - so nicht!
Der Targa wird mit geschlossenem und versichertem Transport hin- und her transportiert zwecks der "Nachbesserung" - alles selbstverständlich auf Kosten des Leistungserbringers. Wann fertig? - Bitte VERBINDLICHEN Termin (alles und immer verbindlich!). Und dann? Womöglich nächste Runde, alles jemals Gezahlte wieder zurück.
Und der Leistungserbringer darf dann noch froh sein, wenn nicht noch "Schadensersatz"-Forderungen über einen alerten Rechtsanwalt in geschmeidig formulierten Schreiben nachgereicht werden.
Moderne Zeiten.

Übrigens schreibe ich hier nur bedingt aus eigener Erfahrung. Wir haben damit offenbar ganz gut Glück. Oder vielleicht sind auch solche Zeilen wie hier geeignet, dass wir uns das beschriebene super-wichtig- und oberschlau-Klientel vom Hals halten können.

Die Analyse entspringt mehr den Schilderungen der von uns belieferten Sattler - mit einer Häufung seit ca. 2011/12.
Wir, die CK-Cabrio, möchten dieser Sorte Kunden gerne von vorneherein den Götz von Berlichingen zitieren.
Wir möchten für diese mit einem Dünkel behafteten Spezialkunden nämlich nicht arbeiten.
Es gibt übrigens super-tolle, super saubere Firmen (mit einem gleichartigen Dünkel), welche wissen, wie mit dieser Klientel umgegangen wird.
Und dort sind alle diese Leute bestens aufgehoben.


Seite: drucken