Sie sind hier: Startseite > ... > Verdecke > Cabrioverdecke von A-Z > Triumph Herald / Sports Six / 1200 / Vitesse Verdeck 1960 - 1970

Triumph Herald Convertible Verdeck 1960 - 1971

Auch: Triumph Sports Six / 1200 / Vitesse 1960 - 1971



Triumph Herald Beispielbild PVC-Verdeck

Der Triumph Herald repräsentiert ein Stück britischer Automobilgeschichte - mit italienischem Design: Giovanni Michelotti hat ihn entworfen.
Als "Vitesse" in der Tat besonders schnell, war diese Variante so eine Art GTI-Vorläufer. Auch der "kleine Jaguar E", der Triumph GT6 sowie der Triumph Spitfire basieren auf Herald-Komponenten. Sozusagen die Vorläufer der "Plattform-Strategie".
Als Oldtimer wird der Herald immer noch gnadenlos unterbewertet - was für den Einstieg auch geldwerte Vorteile hat:
Vor allem das Cabrio ist große Klasse!
Bestes "offen-Feeling", gepaart mit Alltagstauglichkeit und Reparaturfreundlichkeit.
Die kleinen Vierzylinder reichen völlig zum beschaulichen Mitschwimmen.
Und als "Vitesse" mit Sechszylinder auch für heutige Verhältnisse richtig flott, - durchaus vergleichbar mit einem 325i BMW E30 Cabrio.
Aber klassisch britisch mit italienischem Chic. Was will man mehr?
Die Verdeckkonstruktion beim Herald/Vitesse Convertible ist durchaus akzeptabel, vor allem im Vergleich zu anderen 60er-Jahre Cabrios.



Stoffauswahl

Das Triumph Herald / Sports Six / 1200 / Vitesse-Verdeck kann in TOPLINE-Classic/Sonnenland-Classic/ARESMA-Classic, TOPLINE Sunfast/HAARTZ Stayfast/Sonnenland Berline sowie aus allen Farben der Color-Line (Stayfast/Sunfast) gefertigt werden.

Das originale „Everflex“-Material, welches bei uns 15 Jahre im Programm war und recht viel verarbeitet wurde, gibt es nicht mehr!

Der Hersteller hat um das Jahr 2000 herum die Produktion eingestellt, beziehungsweise endgültig geschlossen.

Die seit ca. 2006 erhältliche Nachfertigung eines Anbieters konnte uns bislang nicht überzeugen. Es ist uns zu steif.

Darüber hinaus ist unklar geblieben, wo das PVC herkommt, also wer es letztlich herstellt. Wir werden erst einmal abwarten und Erfahrungen von Anwendern sammeln.

Jedenfalls wollen wir uns kein Reklamationsfeld eröffnen wegen Chinesenplaste.
Außerdem käme ein Verdeck damit zumindest bei unseren Fertigungsmethoden auch nicht wirklich günstiger.

Also eine klare Empfehlung, auf den ohnehin deutlich falt-/knick-/und formbeständigeren und damit haltbareren Sonnenland-Stoff umzurüsten.

Gerade auch, weil die Roadster häufig mit offenem, eingefaltetem Verdeck für längere Zeit abgestellt werden. Das macht das Sonnenland-Material viel besser mit als jedes PVC-Verdeck.

Interessant ist auch ein Stayfast/Sunfast-Material in der Farbe „Charcoal“.
Es sieht leicht gräulich gealtert aus, ist aber absolut lichtecht.
Beim Jaguar XKR ab Bj. 2006 ist es in der Erstausrüstung, obwohl uns es da deplatziert erscheint. Wir halten es auch von den Stoffeigenschaften her ideal geeignet für Oldtimer/Youngtimer. Qualitativ ist es mit dem „Sonnenland“ auf Augenhöhe.

Gerne schicken wir ein Muster!

Unsere weitere Empfehlung: Stayfast/Sunfast/Berline.

Diese Stoffe haben eine sehr ähnliche Optik wie die seinerzeit in GB verwendeten Originalstoffe, aber alle Vorteile des Sonnenland-Materials.

Standardfarbe ist schwarz.

Bezüglich der Verfügbarkeit und Eignung von farbigen Verdeckstoffen bitten wir zuvor um ihren Telefon und/oder Mailkontakt vorab. Diese haben in der Regel einen Aufpreis.

Classic Line



  • Klassik Blau
  • Dunkelbraun
  • Beige Klassik
  • Hellbeige Klassik
  • Aignerrot
  • Klassik Grün

Schwarz, blau und dunkelbraun sind hier der Standard.
Bei allen weiteren farbigen Klassikstoffen ist in der Regel mit einem Aufpreis zu rechnen (10-100%!).
Bitte extra anfragen.

Weitere Farben sind also (noch) vorrätig - Lieferung und Preise auf Anfrage. 



Color Line



  • Logo Red
  • Pacific Blue
  • Sunflower Yellow
  • Orange
  • Oyster
  • Syringa

Weitere Farben auf Anfrage.
Die Verdeckstoffe der Color-Line haben ca. 30% Aufpreis!



Verdeckvarianten



Allgemeiner Hinweis

Betrifft: Exotische Cabrios / exotische Marken


Es handelt sich hierbei jeweils um Cabrios, welche seit Jahrzehnten nicht mehr gefertigt werden, welche seinerzeit in kleiner Stückzahl nach den damaligen Methoden ( = Pfarrer-Nolte-Technik = der machte es, wie er wollte) gebaut wurden und deren heutige Exemplare eine in aller Regel bewegte bis abenteuerliche Erhaltungs- und Restaurationsgeschichte hinter sich gebracht haben.
Das Ansinnen, im Jahre 2015 ... und folgend ... für einen solchen Exoten bei uns ein fix-und-fertig passend konfektioniertes Bauteil einfach bestellen zu können (einige Kunden meinen gar, wir hätten solche Bauteile für ihre jeweiligen Exoten und Super-Exoten in diversen Farben(!) vorrätig im Regal liegen), ist also so nicht erfüllbar, muss "enttäuscht" werden - gleichbedeutend zu verstehen als das Ende einer (Selbst-)Täuschung.
Auch verfügt hier idR. niemand über Detailwissen, was-wie-wann seinerzeit damals verbaut wurde.

Was wir haben:
Materialien, Beschläge, ... , etc. in (fast) allen damals verwendeten Baumustern.
Was wir können:
Mit einschlägiger, jahrzehntelanger Erfahrung damit alles nachbauen.

Wenn das Cabrio zu uns kommt, werden wir nach zur Verfügung stehenden Vorlagen und/oder auch Bilder, ein einem damaligen Baumuster entsprechendes Verdeck/ Persenning/...  am Fahrzeug anpassen - im Rahmen der hier genannten Preise , - plus eventuell ein Aufgeld für zusätzliche Leistungen, wie zum Beispiel das Instandsetzen/Restaurieren des Gestänges, die passenden Beschläge an der Karosserie anzubringen/auszutauschen ... etc.

SO funktioniert das - DAS ist das Angebot.

Als Besitzer eines solchen exotischen Cabrios muss man sich schon der Tatsache stellen, dass man mit einem solchen Fahrzeug - bei Arbeiten welcher Art auch immer daran - besondere Umstände ins Kalkül einbeziehen muss.
Und man darf sich darüber freuen, wenn der jeweilig Angesprochene überhaupt schon einmal weiß, um was für ein Auto es sich dreht, das Modell/den Typ/die Marke überhaupt kennt.



ROBBINS



Bei den Preisen sind wir einen neuen Weg gegangen, um den Währungsschwankungen mit ständigen zeitraubenden Nachkalkulationen zu entkommen:

Diese sind in US$ - OHNE MEHRWERTSTEUER - angegeben,
ab Pohlheim (also inclusive dem Transport über den großen Teich), mit deutscher Garantie und Gewährleistung.
Der Verkaufspreis eines Verdecks bis zu ihrer Haustüre ist wie folgt zu berechnen:

Tagespreis des US-$ nach bestätigter Bestellung, plus derzeit 19% Mehrwertsteuer, plus 10 Euro Versandkosten innerhalb Deutschlands.

So ist es ein fairer Handel mit Transparenz.


Verdecke von ROBBINS LLC., aus CG = HAARTZ PVC mit Bison-Narbe, Sunfast/Stayfast-Verdeckstoffen sowie PVC-Verdecke aus British Everflex Reproduktion:
Farbauswahl unter http://www.robbinsautotopco.com/toppings-hkv.php

1960-70 Triumph Herald / Sports Six / 1200 / Vitesse Verdeckbezug
Bestell-Code 2210
– CG-Material –

$ 360,00

dito, Everflex

$ 600,00

dito, Sunfast/Stayfast Stoff

$ 650,00





  • Triumph Herald Beispielbild PVC-Verdeck
  • Triumph Herald Beispielbild PVC-Verdeck
  • Triumph Herald Beispielbild PVC-Verdeck

Montage-Service

Unsere Montageleistungen basieren auf Erfahrungen bezüglich dem üblichen Aufwand bei dem jeweiligen Cabrio und spiegeln bereits einen realistischen Preis ohne Nachforderungspolitik!

Eine gründliche Durchsicht, kleinere Reparaturen und ein umfangreicher Schmierservice sind im Montagepreis enthalten.

Leistungsumfang einer Montage



Der Schwierigkeitsgrad: Grün

Die Erfahrung mit den Heralds sagt:
Die Montagekosten liegen zwischen € 600,00 und € 800,00.

Damit sollte gerechnet werden. Außer dass der hier vorgestellte TR4 die rühmliche Ausnahme darstellt - und das Gestänge in einwandfreiem Erhaltungs- oder Restaurationszustand ist.
Dann ist eine Verdeckmontage mit € 450,00 bezahlt.
Aber nur dann (siehe auch unten).


Bei der Montage selbst geht es hauptsächlich um das korrekte Setzen der Beschläge.

Das Verdeck sieht nur dann passend aus, wenn die Beschläge millimetergenau an der richtigen Stelle angebracht werden. Eine nachträgliche Veränderung ist schlecht möglich, da das Verdeck ja gelocht werden muss.
Bitte nicht selbst versuchen.

Achtung!
Regelmäßig sind bei diesen britischen Roadstern Instandsetzungs- und Restaurationsarbeiten am Gestänge und/oder der Karosserie notwendig und sollten von vorneherein als zusätzlicher - manchmal nicht unerheblicher Kostenfaktor gesehen werden!


Zur Klarstellung:

Bezüglich der Montage ist jeder Sattler auf ein funktionierendes Gestänge angewiesen!


Wie immer, jedoch besonders bei Oldtimern gilt:

Im Zuge einer Erneuerung des Verschleißteils "Verdeckbezug", also einhergehend mit dem anstehenden Austausch der textilen Bauteile am Cabrioverdeck, findet keineswegs eine wundersame, jungbrunnenartige Erneuerung des nicht selten schon arg mitgenommenen Gestänges statt.

Das ist - wenn hier Handlungsbedarf erkannt wird - eine gesonderte Baustelle.

Nicht selten übersteigen dann die Kosten für eine mehr oder weniger aufwändige Instandsetzung des Gestänges mitsamt einer mitunter zeitraubenden Einstellung an der Karosserie die oben genannten Kosten für die Montage eines Verdeckbezuges um ein Vielfaches!

Auch Einstellarbeiten können NIEMALS als irgendeine Form der Inklusiv-Leistung im Zuge einer Erneuerung des Verdeckbezuges automatisch erwartet werden.
Im Gegenteil!
Regelmäßig sind, wenn hier Handlungsbedarf gesehen wird, zum Beispiel die Türen/Türscheiben als komplementäre bewegliche Bauteile ebenfalls einzustellen.
Das ist nicht die Aufgabe des Sattlers (sondern des Karosseriebauers), zumal es regelmäßig bei Oldtimern weitere Reparaturen an diesen Bauteilen nach sich zieht.
Wenn wir, die CK-Cabrio, für Restaurationsbetriebe arbeiten, dann werden im Zuge einer Vollrestauration idR. von unserer Seite keine Dichtungen/Dichtleisten montiert.
Das Finish übernimmt der Karosseriebauer des Restaurators, um den gehobenen Ansprüchen der Kundschaft an einen komplett restaurierten Oldtimer zu genügen.
Das einmal beispielhaft zur Erläuterung dieses Sachumfeldes.


Ganz allgemein formuliert gilt:

Eventuell notwendige Instandsetzungs- und Restaurationsarbeiten am Gestänge und/oder der Karosserie sollten wegen des Alters und der Bauart dieses Cabrios als möglicher zusätzlicher Kostenfaktor gesehen werden.

Die Berechnung erfolgt dann nach Aufwand und kann idR. bei der Annahme quantifiziert werden.  



 

 




Seite: drucken | weiterempfehlen | PDF Version
Social Bookmarks: Mister Wongdel.icio.usgoogle.comYahooMyWebstumbleupon.com